* Ein freundliches Wort kostet nichts und ist doch das schönste aller Geschenke * (Daphne du Maurier)

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Die Seestern Geschichte

Die Seestern Geschichte

Es war einmal ein weiser Mann, der immer an den Strand ging um zu
schreiben. Eine seiner Angewohnheiten war es den Strand entlang zu spazieren, bevor er mit seiner Arbeit begann.

Eines Tages als er den Strand entlang spazierte, sah er eine Person. Es
sah aus als würde diese Peron tanzen. Der Mann begann zu lächeln, als er
sich vorstellte, das jemand am Strand tanzt. Deshalb began er schneller zu laufen um zu dieser Person aufzuschließen.

Als er näher kam stellte er fest, dass es sich bei der Person um einen
jungen Mann handelte. Und was dieser tat war kein tanzen. Der junge Mann bückte sich, hob kleine Objekte auf und warf sie in den Ozean.
Der weise Mann ging näher heran und sagte: "Guten Morgen! Darf ich fragen was sie dort tun?"

Der junge Mann machte eine kurze Pause, schaute den Mann an und
antwortete: " Ich werfe die Seesterne in den Ozean."
"Warum werfen sie die Seesterne in den Ozean?" , fragte der weise Mann ein wenig erschrocken.

Daraufhin antwortete der junge Mann " Die Sonne scheint und die Ebbe setzt ein. Wenn ich sie nicht wieder ins Meer werfe, werden sie sterben."
nachdem er diese Aussage gehört hatte, antwortete der weise Mann "aber, junger Mann, haben sie nicht gemerkt, dass es so viele Meilen Strand gibt und die Seesterne sind überall an den Stränden? Sie können keinen Unterschied machen!"

Daraufhin bückt sich der junge Mann, hebt einen anderen Seestern auf und wirft diesen in den Ozean. In dem Moment in dem der Seestern ins Wasser fällt, sagt der junge Mann: " Es macht einen Unterschied, wenn auch nur für diesen einen."

Kommentare :

Jessikruemel hat gesagt…

... etwas schönes Besinnliches.
Danke. :)

LG
Jessika

Rosie hat gesagt…

Huhu Annett,
was für eine schöne Geschichte. Sie bring einen zum Nachdenken.

Liebe Grüße
Rosie

bastelbine hat gesagt…

diese Geschichte kenne ich auch in einer anderen Form, doch das ist letztendlich egal...denn...die Moral der Geschichte ist die gleich...und die gefällt mir sehr. Ich bemühe mich, mich daran zu halten, aber leider muß ich auch zugeben, daß es nicht immer leicht ist und auch nicht gelingt :-)...aber ich arbeite dran :-))
liebe Grüße und ein schönes Wochenede wünscht dir
Sabine

Moni hat gesagt…

Dies ist eine wunderbare Geschichte die sehr viel Wahrheit und Weisheit in sich birgt.
Ich versuche auch mein möglichstes in der Hinsicht zu tun, auch wenn man mich deshalb hier schon für verrückt hält.
Was solls, hihi.
Wenn es mehr Menschen wenigsten mal versuche würden, wäre schon sehr viel verändert worden.

Liebe Grüße
Moni